Präsidentschaft 2019

Seit Dezember 2016 bin ich zweite Vizepräsidentin des Nationalrats und im Jahr 2019 sollte ich daher Kammerpräsidentin werde. Vielen Dank an die SP Schweiz, welche mich für dieses Amt nominiert hat.

Diese bedeutende Rolle beinhaltet meiner Ansicht nach weit mehr als die Führung des Nationalrates, der vereinigten Bundesversammlung und des Büros des Nationalrates, und ich würde mich darum bemühen, ihr in bestmöglicher Weise gerecht zu werden. Da der Präsident oder die Präsidentin des Nationalrates das Parlament gegen aussen vertritt, bedeutet dieses Amt auch, allen Bewohnern der Schweiz eine Stimme zu geben, seien dies Schweizer Bürger und Bürgerinnen, in der Schweiz wohnhafte Ausländer und Ausländerinnen, Migranten und Migrantinnen, aber auch Obdachlose.

Dank meiner Herkunft aus der italienischen Schweiz, einer sprachlichen und kulturellen Minderheit, denke ich dass ich die geeignete Person sein könnte um Brücken zu schlagen, nicht nur zwischen den verschiedenen Sprachregionen, sondern auch zwischen den vielfältigen Bewohnern der Schweiz. Die Schweiz benötigt mehr denn je Solidarität und Öffnung, aber auch sozialen Zusammenhalt. Mein persönlicher, politischer und beruflicher Werdegang sind von meinem Engagement an diesen Fronten geprägt.

Es wäre auch das erste Mal, dass ein Vertreter des Tessiner Sozialismus und der italienischen Schweiz Präsident des Nationalrats werden würde: Es wäre für mich eine Ehre euch alle, unseren Kanton und unsere Partei zu vertreten.