Dieci anni dalla crisi finanziaria – discorso

Discorso tenuto all’assemblea dei delegati della GISO Svizzera, per introdurre la loro presa di posizione “Dieci anni dalla crisi finanziaria mondiale”, disponibile qui

Die Frage ist nicht ob, sondern wann die nächste Krise stattfinden wird. Die neoliberalen Kräfte haben leider nichts aus der Geschichte gelernt: Die Bedingungen, welche zur Weltwirtschaftskrise von 2008 geführt haben – die ihr gut in eure Analyse aufzeigt – sind heute 10 Jahren später immer noch aktuell.

Outre les deux premières conditions – l’importance croissante du monde financier et le manque de contrôle démocratique des banques centrales -, je pense que la troisième est la plus dangereuse: les inégalités croissantes.

La Suisse est l’un des pays les plus riches du monde, mais la manière dont cette richesse est distribuée est sous-discutée. Votre initiative à 99% a exactement le bon objectif: nous devons enfin distribuer la richesse du 1% à ceux qui l’ont produite!

Les inégalités – économiques, mais aussi sociales – sont le cancer de tous les États démocratiques. L’idée de base d’une démocratie repose sur l’égalité de pouvoir de tous les citoyens: une personne, une voix. Est-il même possible de parler de démocratie et égalité des chances alors que les 1% les plus riches possèdent la moitié de la richesse? Certainement pas dans le domaine économique.

Ungleichheiten und die zunehmende Konzentration des Geldes in den Händen wenigen Privilegierten hat aber auch gefährliche Folgen für die Wirtschaft. Den Arbeiter und Arbeiterinnen fehlt das Geld um einkaufen und konsumieren; aber die Wirtschaft produziert dennoch immer mehr und mehr. Der Konsum steigt nur noch dank Schulden, welche auf unrealistischen Rückzahlungsbedingungen basieren. Es ist die Krise der Überproduktion.

Massnahmen um dies zu verhindern existieren. Die Finanzwelt regulieren; der Reichtum verteilen durch höheren Steuern für Superreiche; durch Mindestlöhne die Kaufkraft der Arbeiter und zu Arbeiterinnen steigen; die finanziellen Absicherungen von Banken erhöhen.

Alle diese Massnahmen bedeuten aber die Profite heute zu reduzieren, um morgen eine Krise zu verhindern. Das geht gegen das Grundprinzip des Kapitalismus, wonach man alles riskieren soll um Geld zu machen, auch wenn diese langfristig negative Folge haben kann. Wie ihr schön sagt in euren Positionspapier: Krisen und Kapitalismus, eine Liebensgeschichte.

In Svizzera la volontà di introdurre queste misure per limitare il rischio di una crisi è ancora minore che altrove. Il nostro paese si è infatti arricchito grazie a una politica delle banche e della finanza sregolata, ma ha pagato solo in parte molto limitata le conseguenze della crisi che ne è nata. I paesi davvero penalizzati sono quelli del sud del mondo, dove c’è stata da una parte una fuga di capitali e che dall’altra parte soffrono del nostro sfruttamento economico, e i paesi del sud europa, colpiti dalla durissima politica d’austerità portata avanti dall’Unione europea. Ma non solo: le scappatoie fiscali , i privilegi nella sistema fiscale internazionale , favoriscono la fuga di capitali dal sud del mondo verso i paesi più ricchi come il nostro.

Un récente étude de alliance sud a bien décrit cette situation: Selon les calculs du Fonds monétaire international, les pays en développement perdent chaque année près de 200 milliards de dollars de recettes fiscales potentielles du fait de l’évasion fiscale pratiquée par des multinationales. Cela correspond à près du sextuple du produit intérieur brut du Kenya, un pays d’Afrique de l’Est comptant près de 50 millions d’habitants.

Sergio Rossi, professore di macro-economia e politica monetaria all’Università di Friburgo, ha recentemente dichiarato che ci avviamo verso un decennio di vulnerabilità e la prossima crisi potrebbe arrivare dal fronte politico, manipolato dalle lobby: “Se la politica fa paura è perché va a rimorchio della grande finanza ed è succube dei grandi poteri finanziari e industriali”.

Die Antwort auf all das kann nur eins sein, zusammengefasst in zwei Worten: Demokratisierung der Wirtschaft! Die Finanzlobby hat einen umfangreiche  und gefährliche Einfluss auf die Politik

Wir müssen alles tun, um das zu ändern. Im Mittelalter war die Idee eines Staates, in dem alle – Männer, Frauen, Reiche, Arme – das gleiche Gewicht in den politischen Entscheidungen haben könnten, undenkbar. Meiner Meinung nach ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Bewusstsein, dass die Wirtschaft demokratisiert werden muss, weit verbreitet sein wird. Zusammen müssen wir diesen Kampf fortsetzen!

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *