Contro i pregiudizi, per gli stessi diritti – discorso

Trovi qui il mio discorso tenuto al congresso del Partito Socialista Svizzera, a Brugg-Windisch:

Care compagne, cari compagni

Nach all den offiziellen Reden von den letzten Tagen mit formalen Begrüssungen, bin ich froh, dass ich wieder eine Rede so beginnen kann: «care compagne, cari compagni». Diese vier Wörter sind so schön und voller Bedeutung wie uns mit dem  Schiller- und dem Gottfried-Keller-Preis ausgezeichnete Tessiner Dichter, Fabio Pusterla vor zwei Wochen am Parteitag des SP-Ticino erinnert hat . Ein Jahr lang habe ich die grosse Ehre, der Nationalrat und die Bundesversammlung zu leiten, unsere Institutionen in der Schweiz und im Ausland vertreten zu dürfen. Für ein Jahr werde ich anders parteipolitisch aktiv sein, um ein neues institutionelles Gewand anziehen. Aber keine Sorge, im Herz bin und bleib ich natürlich trotzdem eine überzeugte Sozialistin! Ich werde mich weiterhin für eine Schweiz einsetzen für alle statt für wenige.

Als Nationalratspräsidentin werde ich versuchen, die Stimme der Minderheiten zu vertreten und ihre Anliegen besser in die Politik einzubringen. Sprachlichen und kulturellen Minderheiten wie die Svizzera italiana, aber auch all die Sprachen und Kulturen welche nicht historische Wurzeln in der Schweiz haben, aber genauso Teil unseres Landes sind. Die Schweiz ist nicht viersprachig. Die Schweiz ist zehn-, zwölf-, zwanzig-sprachig. Unsere Vielfalt ist unsern grössten Reichtum. In Zeiten wie diese, wo Angst und Misstrauen gegenüber all dem was als «anders» gesehen wird herrschen, ist es wichtig dies nochmals zu unterstreichen.

Während meinem Präsidiumsjahr möchte ich wie gesagt versuchen, Brücken zwischen den verschiedenen Sprachregionen und Kulturen zu schlagen, aber auch zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern – seien dies Schweizer Bürger und Bürgerinnen, in der Schweiz wohnhafte Ausländer und Ausländerinnen, Flüchtlinge oder Menschen, die mit Ausgrenzung und Schwierigkeiten, am Arbeitsplatz oder in der Gesellschaft, zu kämpfen haben.

Brücken zu bauen um Vorurteile gegen diejenigen zu bekämpfen, die sich nicht den sozialen Zwänge anpassen oder anders leben. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie oder Sexismus haben die gleiche Matrix: Die Verteidigung der Privilegien von wenigen statt die Rechten von allen. Um diese Machtverhältnisse zu verändern brauchen wir den Feminismus.

Car le féminisme plus qu’une question de sexe est une question des valeurs et d’un choix de société. Encore mieux, je dirais que c’est une opportunité. Parce qu’il nous permet de ne pas seulement travailler pour l’égalité des chances entre les femmes et les hommes, mais aussi d’agir contre la discrimination de genre, et plus en générale la discrimination des minorités, des plus vulnérables, des étrangers. Cela implique la perspective d’un changement de paradigme de la société et de la manière de concevoir le pouvoir. Bien qu’il y ait des femmes actives dans le monde politique, le patriarcal et le masculin continuent de prévaloir. Je dirais aussi que le féminisme est une vision, avec une légitimité global. Il tente de répondre à un problème transversal qui existe aussi bien en Suisse, qu’en Europe ou dans le Nord et le Sud.

Nach meiner Wahl schrieb der Blick: «Eine Feministin als Nationalratspräsidentin». Ja, ich bin auch eine stolze Feministin, weil der Kampf für Gleichstellung weiterhin eine Notwendigkeit ist! In den letzten Wochen würde ich immer wieder von Journalisten und Journalistinnen gefragt, welche Rolle mein Vater Werner , der seit Jahrzehnten in der Politik aktiv war und ist in meiner politischen Entwicklung spielte. Der Einfluss meiner Mutter Graziella, die auch selber politisch aktiv war, wird dabei häufig vergessen. Der Einfluss und die Arbeit von Frauen ist häufig weniger sichtbar, passiert im Hintergrund oder innerhalb des Hauses. Das auch diese Arbeit extrem wichtig ist, dürfen wir nicht vergessen. Wir müssen weiterhin für deren Anerkennung kämpfen – wie die Resolution vorschlägt, welche wie später diskutieren werden.

Mais nous devons aussi rendre plus visible le travail des femmes et les motiver à s’engager politiquement. Cela m’amène au deuxième thème que je souhaite mettre en avant durant ma présidence : la participation des femmes à la vie politique et, plus globalement, à tous les aspects de la société. Aujourd’hui encore, les femmes sont fortement sous-représentées en politique, aussi bien chez les élus que parmi les candidats.

Cette situation non seulement pose un problème démocratique, mais elle influence concrètement les décisions politiques. Avec ma présidence, j’espère de donner ma modeste contribution à cette bataille importante.

Il est fondamental de mettre en place des conditions qui permettent aux femmes de mener une carrière politique. Cela passe par une meilleure distribution des rôles au sein de la famille – je pense bien sûr à l’éducation des enfants et aux tâches ménagères mais aussi à l’aide aux proches malades ou âgées – et par la création de structures qui facilitent la conciliation entre la vie professionnelle, la vie familiale et la politique. Les femmes doivent pouvoir compter sur un État moderne, qui encourage la participation des femmes à la vie politique en créant des structures adaptées. Mais cela passe aussi par les partis qui doivent être prêt à soutenir les femmes jusqu’au but, car elles doivent encore surmonter plusieurs obstacles pour entrer en politique : les préjugés, le manque de promotion des candidates ou une présence plus faible dans les media. Les réseaux de pouvoir sont souvent informels et restent difficilement accessible aux femmes. Une enquête de l’Union interparlementaire a montré que les femmes parlementaires continuent d’éprouver des difficultés dans leur travail car les structures politiques ont été mises en place par des hommes et sont toujours contrôlées par eux.

Come donna rappresentante della Svizzera italiana, seconda donna ticinese a diventare presidente del Consiglio nazionale e la prima rappresentante in assoluto del partito socialista del Ticino a questa carica, voglio quindi dedicare quest’anno alle donne, alle minoranze linguistiche e culturali, ai più deboli che spesso fanno fatica a far sentire la loro voce.

La democrazia esige non solo che si abbattano i pregiudizi e si combattano le discriminazioni, bensì anche che gli interessi dei vari gruppi presenti nella società siano presi in considerazione nel processo decisionale.

Ecco perché terminerò parafrasando alcune parole che proprio ieri una compagna socialista e ticinese mi scritto, auspicando che noi, la sinistra, che noi socialiste e socialisti, continueremo a batterci affinché la innegabile diversità tra gli uomini e le donne non diventi pretesto per la discriminazione e il sopruso dei forti nei confronti dei deboli.

A voi, care compagne e cari compagni, il mio più grande ringraziamento per il vostro lavoro ed impegno. Grazie!

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *