Omaggio alle pioniere elette a Palazzo federale

Omaggio alle pioniere elette a Palazzo federale

Care colleghe, cari colleghi,

consentitemi di cogliere l’occasione della vigilia della Giornata internazionale dei diritti delle donne per rendere omaggio alle primissime donne elette in Consiglio nazionale. Hanno preso posto in questo emiciclo nel 1971, dopo che gli Svizzeri avevano accordato il diritto di voto e di eleggibilità alle loro concittadine.

Abbiamo con noi oggi due rappresentanti di queste pioniere, Hanna Sahlfeld-Singer e Gabrielle Nanchen, che saluto ufficialmente.

 

Care colleghe, cari colleghi,

Signora Nanchen, signora Sahlfeld-Singer, care pioniere,

Care invitate, cari invitati,

Signore e signori,

 

In Consiglio nazionale furono undici.

Undici donne che poterono finalmente partecipare ai dibattiti e, in quest’arena, fornire il proprio contributo al bene comune. Questo diritto fondamentale era stato loro negato sin dalla creazione della Svizzera moderna. Il nostro Paese è tra gli ultimi in Europa ad aver riconosciuto i diritti politici delle donne.

Le nazioni coinvolte nelle due guerre mondiali avevano visto le loro donne prendere in mano il funzionamento della società. Donne che hanno dimostrato di saper fare tutto al pari degli uomini, ottenendo la qualità di cittadine come conseguenza logica del loro impegno. Anche in Svizzera le donne si sono impegnate a fondo durante il secondo conflitto mondiale, sostituendo in tutte le loro funzioni gli uomini mobilitati. Ma il loro sforzo non è stato premiato. Tra il 1946 e il 1951, diversi Cantoni rifiutarono di introdurre il suffragio femminile. Nel 1951, in un rapporto il Consiglio federale giudicò prematura una votazione federale sul suffragio femminile.

La Svizzera rimaneva ancorata alle vecchie tradizioni, ai partiti presi. Era rimasta una società di uomini. Negli anni Cinquanta in Svizzera ci voleva coraggio e un’enorme libertà di pensiero per sostenere che una donna aveva diritto di partecipare al dibattito pubblico.

Le pioniere hanno dimostrato una forza di carattere straordinaria, poiché si opponevano alle regole e a tutto ciò che l’educazione di quel tempo dava per scontato. Dovevano essere fatte del metallo più duro, visto che erano determinate ad aprire una breccia nei muri portanti della società svizzera di allora. Una società fossilizzata, in cui la donna si occupava delle faccende domestiche e dei figli mentre l’uomo poteva intervenire nella vita pubblica. È grazie a queste pioniere che oggi i muri portanti sono ben diversi.

Per rendere omaggio a queste pioniere e affinché la loro lotta rimanga impressa nella mente delle nuove generazioni sono state incise undici targhe commemorative. Questa targhe dimostrano anche una volontà politica: garantire una progressione regolare del numero di donne in Parlamento fino ad arrivare alla parità. Un Parlamento composto da una maggioranza maschile non rappresenta la popolazione.

Le targhe sono state apposte nei seggi che occupavano le prime undici donne in Consiglio nazionale. Ognuna indica il nome della deputata e la durata della sua presenza in questa Camera. A partire da quest’estate all’interno degli scrittoi figurerà una biografia che illustra il ruolo politico di queste donne, che ho il piacere di leggervi qui di seguito:

 

Auf Platz 138 setzte sich Hedi Lang-Gehri als sie 1971 für die SP in den Nationalrat einzog. Sie gehörte der grossen Kammer drei Legislaturen an und sie präsidierte sie 1981 als zweite Frau. Von 1970 bis 1982 war sie zudem Gemeinderätin von Wetzikon, bevor sie 1983 als erste Frau der Schweiz in eine Kantonsregierung gewählt wurde. Ihr Amt als Zürcher Regierungsrätin übte sie bis 1995 aus. In Bern widmete sie sich der Familien- und Sozialpolitik und setzte sich für die Gleichstellung von Mann und Frau ein.

Am Pult mit der Nummer 92 sass die Zürcherin Martha Ribi-Raschle. Sie vertrat während 12 Jahren die FDP im Nationalrat. Als Adjunktin und spätere Leiterin des Stadtärztlichen Dienstes der Stadt Zürich galt sie im Parlament als Fachfrau für Soziales und Gesundheit, war aber auch im Bildungsbereich überaus bewandert. Sie war 1963 der FDP beigetreten und als geachtete Kollegin von 1973 bis 1983 Vizepräsidentin der FDP Schweiz. Von 1971 bis 1972 war sie zudem Mitglied des Zürcher Kantonsrates.

Platz 150 übernahm 1971 Josi Meier. Drei Legislaturen gehörte die Christdemokratin dem Nationalrat an, bevor sie 1983 in den Ständerat gewählt wurde. Sie präsidierte das «Stöckli» als erste Frau 1991/1992, 1995 trat sie zurück. Im Parlament engagierte sie sich für aussenpolitische Fragen sowie für Sozial- und Familienpolitik. Ihre Worte anlässlich der Frauensession 1991 bleiben unvergessen, ich zitiere: «Vor 20 Jahren wollte man uns zurückhalten mit dem Slogan ‹Die Frau gehört ins Haus!›. Wir brauchten Jahre, bis wir diesen Satz richtig verstanden. Jetzt haben wir ihn endlich verinnerlicht, mit Hilfe der jungen Generation. Natürlich gehören wir ins Haus: ins Gemeindehaus, ins Bundeshaus!»

Am Pult 78 sass Elisabeth Blunschy-Steiner als sie 1971 für die CVP in den Nationalrat gewählt wurde. Sie gehörte ihm vier Legislaturen an. 1977 wurde sie als erste Frau zur Nationalratspräsidentin gewählt. Im Parlament setzte sie als promovierte Juristin und Anwältin ihren Kampf fort, den sie in den 1960er-Jahren als Mitglied der Expertenkommission für die Revision des Familienrechts begonnen hatte. Sie engagierte sich zudem für eine Besserstellung der Frau in der AHV sowie für das neue Ehe-, Adoptions- und Kindesrecht.

Die Sozialdemokratin Lilian Uchtenhagen sass an Pult 32 in den Nationalrat einzog. 20 Jahre politisierte sie in der grossen Kammer. Von 1970 bis 1974 war sie zudem Gemeinderätin der Stadt Zürich. Sie bildete mit drei weiteren die «Viererbande», welche die Politik der SP-Fraktion wesentlich prägte. Als Wirtschaftswissenschaftlerin und Doktorin der Staatswissenschaften fiel sie im Parlament durch ihre wirtschaftliche Kompetenz auf. Sie setzte sich für eine verstärkte Kontrolle über Banken ein. 1983 ging sie als erste Frau der Schweiz und einzige Kandidatin ihrer Partei ins Bundesratsrennen. Die bürgerliche Parlamentsmehrheit wählte stattdessen Otto Stich. Dies löste nicht nur in der SP, sondern landesweit einen Sturm der Empörung aus und führte zu Diskussionen darüber, ob die SP aus dem Bundesrat austreten sollte.

Liselotte Spreng prit place au pupitre 141. Cette radicale fribourgeoise a siégé trois législatures au Conseil national, dont la première en parallèle à son mandat au Grand Conseil fribourgeois. Docteure en médecine, elle a été très active dans les domaines du droit de la famille, de l’action humanitaire et de l’éthique médicale. Elle a également été présidente de l’Association fribourgeoise pour le suffrage féminin et elle a contribué au développement du mouvement dans le canton de Fribourg.

Auf Platz 114 sass Hanny Thalmann, als sie 1971 für die CVP in den Nationalrat einzog. Während ihrer achtjährigen Amtszeit prägte sie das Berufsbildungsgesetz mit und engagierte sich für eine Mutterschaftsversicherung. 1943 hatte sie als erste Frau an der Handels-Hochschule St. Gallen in Wirtschaftswissenschaften promoviert und von 1968 bis 1983 nahm sie als erste Frau Einsitz im Erziehungsrat des Kantons St. Gallen.

Tilo Frey prit place au pupitre 139. Née de mère camerounaise et de père suisse, a été la première femme Neuchâteloise et la première métisse à siéger au Conseil national. Cette radicale s’est battue durant une législature pour l’égalité salariale entre hommes et femmes, une politique familiale plus équitable et l’amélioration des droits successoraux des femmes. S’étant lancée en politique dès 1959, année où le canton de Neuchâtel a accordé le droit de vote et d’éligibilité aux femmes, elle a siégé également au législatif de la Ville de Neuchâtel, qu’elle a présidé en 1971, et elle a été membre du Grand Conseil neuchâtelois.

A la place 21 s’assit Nelly Wicky, députée du Parti du travail genevois. Elle fut la mieux élue de sa liste. Elle s’est engagée durant une législature pour l’assurance maternité et la défense des objecteurs de conscience. Elle a ]a polsiégé également près de trente ans au Conseil municipal de Genève, intervenant en faveur de la population des quartiers ouvriers de la périphérie où elle était institutrice.

 

Giungo infine alle due pioniere che ci onorano con la loro presenza:

Herzlich willkommen Hanna Sahlfeld-Singer! Sie können sich bestimmt an Ihren ersten Sitzplatz erinnern: Er hat die Nummer 132. Frau Sahlfeld-Singer war Pfarrerin der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen, musste aber auf ihr Amt verzichten, da dieses mit einem Nationalratsmandat nicht vereinbar war. Für eine zweite Legislatur trat die Sozialdemokratin nicht mehr an. Ihr Mann, der ebenfalls reformierter Pfarrer war, konnte wegen des politischen Engagements seiner Frau keine Arbeit als Pfarrer mehr finden. Hanna Sahlfeld war übrigens die erste Parlamentarierin, die während ihrer Nationalratszeit Mutter wurde.

Je salue également Gabrielle Nanchen, socialiste valaisanne née vaudoise, qui siégea à la place 17. En suivant son mari valaisan, elle avait perdu le droit de vote au niveau cantonal. En réaction à ce qu’elle considérait comme une injustice envers les femmes, elle entra en politique et, par militantisme, accepta d’être candidate au Conseil national. En 1979, la politicienne a renoncé à une nouvelle candidature à la suite à la naissance de son troisième enfant. Deux législatures durant, elle a défendu le droit à l’avortement, l’égalité entre hommes et femmes, la retraite à la carte et le congé parental. Elle a été aussi la première à Berne à demander l’abolition du statut de saisonnier.

 

Grazie dunque a tutte queste pioniere, che hanno saputo sgretolare muri, che hanno fatto sì che oggi donne e uomini possano esprimersi in quest’aula e anche fuori. Segnando i loro posti, onoriamo la loro lotta. Queste pioniere hanno lottato con coraggio contro una ripartizione dei ruoli discriminatoria e contro l’egemonia maschile. Grazie a loro l’aspetto del Paese continuerà a mutare, finché infine uomini e donne avranno raggiunto la parità.

Grazie!

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *