Präsidentschaft 2019

Seit November 2018 bin ich Präsidentin des Nationalrats. Vielen Dank an die SP Schweiz, welche mich für dieses Amt nominiert hat und meine Kollegen und Kolleginnen Ratsmitglieder, welche mich gewählt haben.

Diese bedeutende Rolle beinhaltet meiner Ansicht nach weit mehr als die Führung des Nationalrates, der vereinigten Bundesversammlung und des Büros des Nationalrates, und ich würde mich darum bemühen, ihr in bestmöglicher Weise gerecht zu werden. Da der Präsident oder die Präsidentin des Nationalrates das Parlament gegen aussen vertritt, bedeutet dieses Amt auch, allen Bewohnern der Schweiz eine Stimme zu geben, seien dies Schweizer Bürger und Bürgerinnen, in der Schweiz wohnhafte Ausländer und Ausländerinnen, Migranten und Migrantinnen, aber auch Obdachlose.

Dank meiner Herkunft aus der italienischen Schweiz, einer sprachlichen und kulturellen Minderheit, denke ich, dass ich die geeignete Person sein könnte um Brücken zu schlagen, nicht nur zwischen den verschiedenen Sprachregionen, sondern auch zwischen den vielfältigen Bewohnern der Schweiz. Die Schweiz benötigt mehr denn je Solidarität und Öffnung, aber auch sozialen Zusammenhalt. Mein persönlicher, politischer und beruflicher Werdegang sind von meinem Engagement an diesen Fronten geprägt.

Es ist auch das erste Mal, dass ein Vertreter des Tessiner Sozialismus und der italienischen Schweiz Präsident des Nationalrats werden würde: Es ist für mich eine Ehre euch alle, unseren Kanton und unsere Partei zu vertreten.

Du findest hier ein Video, in dem ich die Schwerpunkte meiner Präsidentschaft erläutere:

Ein meinen Schwerpunkte ist die Valorisation der sprachlichen und kulturellen Vielfalt unseres Landes. Du findest hier das Video in den anderen Landessprachen:
Italienisch
Französisch
Rätoromanisch

Hier findest du hingegen meine viersprachige Antrittsrede und hier noch ein Antrittsvideo, welches die Parlamentsdienste gedreht haben.

Mein zweites Thema ist die Frauenförderung. Diesbezüglich habe ich zusammen mit den Parlamentsdienste die Webseite „Politfrauen“ lanciert, welche Frauen ermutigen soll, sich politisch zu engagieren und in die Fussstapfen der Pionierinnen zu treten, die 1971 ins Parlament einzogen. Sie zeigt die Parallelen auf zwischen der ersten Welle der Frauenrechtsbewegung in der Schweiz und der aktuellen Debatte über die tatsächliche Gleichstellung von Mann und Frau. Hier einen Artikel von Swissinfo bezüglich der Lancierung der Webseite.

 

Hier findest du zum Schluss mehr Informationen bezüglich der Präsidentschaft und mich auf der Webseite des Parlaments.

Pressespiegel:
– Links der SP Schweiz: Gegen Vorurteile, für gleiche Rechte
– SFR Bericht: Die neue höchste Schweizerin
– Migros Magazin: Bei uns wurde am Tisch politisiert
– Südostschweiz: Stramm linke Tessinerin ist neue höchste Schweizerin
– Basler Zeitung: Königinnen und solche, die es werden wollen
– Aargauer Zeitung: Neue Nationalratspräsidentin. Warum Parlamentarier in Bern künftig italienisch büffeln
– Luzerner Zeitung: Italienisch_fuer_Parlamentarier
– Interview KPMG: Die Partizipation der Frauen in Politik und Wirtschaft liegt mir besonders am Herzen
– Interview Schweizer Illustrierte: Nationalratspräsidentin Marina Carobbio ganz privat